tag.werk – Jugendbeschäftigungsprojekt der Caritas Steiermark

tag.werk – Caritas der Diözese Graz Seckau
Mariahilferstrasse 13
8020 Graz
Tel 0316-90-85-31
Mail: tag.werk@caritas-steiermark.at
www.tagwerk.at

ÖFFNUNGSZEITEN
Mo – Fr 10.00 – 18.00 Uhr
Sa 10.00 – 16.00 Uhr

Foto © tag.werk


DAS PROJEKT
tag.werk ist ein im Jahr 1999 entstandenes Jugendbeschäftigungsprojekt der Caritas Steiermark und konnte im letzten Jahr sein 20. Jubiläum feiern.

Jugendliche sind von Arbeitslosigkeit aufgrund fehlender Vorerfahrung immer besonders stark betroffen. Verschärft wird diese Situation, wenn auch soziale Unterstützungssysteme fehlen. Diese Beobachtung war auch in der Jugendnotschlafstelle Schlupfhaus der Caritas Anlass, über ein geeignetes Beschäftigungsangebot für Jugendliche nachzudenken. Für die Jugendlichen, die tagsüber keiner geregelten Arbeit nachgehen und den Einstieg in den Arbeitsmarkt aufgrund fehlender Qualifikationen, fehlender Berufserfahrung und eines brüchigen sozialen Umfeldes nicht schaffen, war selbst die Einstiegsschwelle bei arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen zu hoch. So entstand die Idee, mit einem niederschwelligen Beschäftigungsprojekt den Jugendlichen den Zugang zur Beschäftigung zu erleichtern.

Das Projekt: tag.werk ist ein Jugendbeschäftigungsprojekt der Caritas Steiermark. Es ist ein Angebot für Menschen zwischen 15 und 25 Jahren, die weder in einer Ausbildung, noch in einem Arbeitsverhältnis sind. Im tag.werk verdienen sie im Rahmen von Tagesarbeitsverträgen eigenes Geld, werden an den Arbeitsmarkt herangeführt und erfahren Stabilisierung und Selbstwertsteigerung durch ein selbst geschaffenes Produkt. Im Rahmen der sozialpädagogischen Begleitmaßnahmen werden Orientierungs- und Perspektivenarbeit geleistet. Darüber hinaus gibt es Hilfestellung bei der Job- und Lehrstellensuche.

Foto © tag.werk

DAS TEAM & DIE BESCHÄFTIGTEN
Das tag.werk Team, welches aus 10 MitarbeiterInnen besteht, bietet täglich bis zu 20 sozial benachteiligten Jugendlichen einen vorübergehenden Arbeitsplatz. Das Angebot des Beschäftigungsprojekts ist niederschwellig, flexibel und bedürfnisgerecht. Vermittelt werden Basisqualifikationen wie Pünktlichkeit, Verlässlichkeit, Verantwortung, Durchhaltevermögen und dass Arbeit auch Spaß machen kann. Werte wie Gemeinschaft, Umgang mit Ressourcen und Upcycling werden gelebt.

GIBT ES DANN ÜBERHAUPT EIN HANDWERK?
In den fünf Werkstätten werden von den Jugendlichen Einzelstücke in liebevoller Handarbeit nach dem Prinzip des Upcyclings gefertigt. Neben ausrangierten LKW- und Werbeplanen, Restposten und Fehlproduktionen werden Materialien wie Altlederbekleidung, Markisenrestposten oder Stoffspenden verarbeitet. Aus der klassischen Umhängetasche aus Plane entwickelte tag.werk über die Jahre Taschenformate und Produkte für alle Lebenslagen, die stetig neu interpretiert werden. Zusätzlich dürfen die Jugendlichen ihrer Kreativität im tag.werk freien Lauf lassen und eigene Designs und Motive verwirklichen, die von den KundInnen anschließend in die Welt getragen werden. Seit 2017 ergänzen die Werkstätten „Holz, Handwerk & Garten“, „Material & Upcycling“ und „Bild, Ton & Medien“ die beiden Nähwerkstätten. Seit 2020 gehört auch der innovative Bereich green.rooftop, mit dem Fokus auf Urban Gardening und Dachbegrünung als Akzent gegen die Klimaerwärmung zum tag.werk Arbeitsangebot. Es wird somit nicht nur mehr genäht, sondern mittlerweile auch gehämmert, ge(sieb)druckt, gefilmt, gepflanzt und betoniert.
www.tagwerk.at/unsere-werkstaetten

EINE SPEZIELLE AUSBILDUNG FÜR DAS HANDWERK?
Nein, die benötigen die Jugendlichen so nicht. Die Produkte werden so designed, dass auch AnfängerInnen mit etwas Einschulungszeit in der Lage sind diese zu fertigen. Damit sollen rasche Erfolgserlebnisse und damit einhergehend auch eine Selbstwertsteigerung bei den Jugendlichen erzielt werden.

WARUM tag.werk IM ANNENViERTEL IST
Im Jahr 2005 erfolgte der Umzug in die Mariahilferstraße 13 und die Eröffnung des zugehörigen Geschäftes. Der sich bis heute entwickelnde Bezirk passte zum aufstrebenden Projekt und tag.werk ist noch immer überaus glücklich mit dem Standort und dem kreativ schaffenden Projekten rundherum.

WIE LÄUFT’S SO, GENERELL UND ÜBERHAUPT?
Das tag.werk ist mittlerweile mehr als nur ein Projekt und konnte sich auch als Marke etablieren. Die Produkte bestechen durch Qualität und Design, auf welche stetig geachtet wird. Weiter wird KundInnenzufriedenheit groß geschrieben und geboten werden neben einer Garantie auch Reparaturen. tag.werk ist sehr dankbar für das steigende Bewusstsein beim Kauf und die Tendenz zu lokal produzierten und nachhaltigen Produkten mit sozialem Mehrwert. Und auch über das Vertrauen zahlreicher Firmen die ihre Aufträge in ihre Hände legen.

Dennoch ist das tag.werk auf FördergeberInnen und UnterstützerInnen angewiesen, da es ohne diese Hilfe das Angebot für die Jugendlichen nicht in dieser Form anbieten könnte.

KUNDiNNEN UND ZULIEFERiNNEN AUS DEM ANNENViERTEL
Bei Veranstaltungen wird mit mit Blumen Leitner zusammen gearbeitet und mit allen Geschäftstreibenden aus der Mariahilferstraße z.B. beim Mariahilferstraßenfest und beim Lendwirbel und ähnlichen Nachbarschaftsveranstaltungen.

Regelmäßige Kooperationen gibt es auch mit Offline Retail.

tag.werk IN 10 JAHREN
Hoffentlich nach wie vor in unserem wunderbaren Standort in Graz, und eventuell mit Schwesternprojekten und Schwesternshops in ganz Österreich.„, so Tanja Tiefenbacher, Projektleiterin im tag.werk