Das DruckZeug – ehem. Buchdruckerei Alexander Bauer

Verein DruckZeug
Die ehemalige Buchdruckerei Alexander Bauer
Annenstraße 19 / Hofgebäude
8020 Graz
office@druckzeug.at
www.druckzeug.at

ÖFFNUNGSZEITEN
Aufgrund der aktuellen Lage bezüglich Covid 19 finden die Offenen Werkstätten flexibel statt. Die aktuellen Termine sind auf www.druckzeug.at zu finden.

KONTAKT
Ana Radulovic, Obfrau, office@druckzeug.at

UNSER HANDWERK
Drucken, Setzen, Vermittlung des Handwerks, Vereinstätigkeit

SONSTIGES
Einst eine Buchdruckerei, heute ein Verein, in dem versucht wird, das Druckhanderk zu erhalten und die Techniken an Interessierte weiter zu geben.

DAS BESONDERE
Schöne alte Werk- und Betriebsstätte, sehr engagierte Vereinsmitglieder, Einbindung Interessierter, alte Druckereimaschinen und -werkzeuge, offene Werkstätten.

WERDET MITGLIED – UNTERSTÜTZT DEN VEREIN
Alle Infos und wie ihr Mitglied werden könnt, bekommt ihr unter www.druckzeug.at

Betriebsbesuch DruckZeug

Die Buchdruckerei A. Bauer
Im Hof der Annenstraße 19, im Nebengebäude des Bürgerspitals – der alten Küche, befindet sich seit ca. 1870 eine Buchdruckerei.

Nach den Gebrüdern Huber bildete sich hier die  1. Steirische Genossenschaftsdruckerei, ein frühes aber leider erfolgloses, genossenschaftliches Experiment. Nach kurzer Zeit zerstritten und pleite endete dieses Unternehmen, wurde dann von August Wagner 1876 übernommen und bis 1913 geführt.

In den 1880ern wanderte Alexander Bauer, der Großvater von Edith Bauer, von Ungarn nach Österreich ein und begann eine Ausbildung als Setzerlehrling bei August Wagner. 1913 kaufte Alexander Bauer den Betrieb mit acht Angestellten von Wagner.

Sein Sohn, Alexander Bauer, begann früh in der Buchdruckerei auszuhelfen, lernte den Beruf des Schriftsetzers und übernahm 1940 nach dem Tod seines Vaters den Betrieb. Zu dieser Zeit waren bereits elf Mitarbeiter (Handsetzer, Drucker, Buchbinder und Hilfsarbeiter) angestellt.

Auch seine Tochter, Edith Bauer, wurde nach ihrem Abschluss in der Handelsakademie mit 19 Jahren als Setzerlehrling eingestellt. In der dreijährigen Ausbildung in der Berufsschule in Graz (Münzgrabenstraße) war sie das einzige Mädchen unter all den 14-jährigen Buben. Nach ihrem Abschluss ging sie für ein Jahr nach Wien, wo sie als erste Frau österreichweit die Höhere Graphische Lehr- und Versuchsanstalt absolvierte. Erst als ihr Vater 1971 verstarb, übernahm Edith Bauer die Buchdruckerei.

WAS WURDE GEDRUCKT?
Gedruckt wurde damals von Plakatdrucken und Werbedrucken alles bis hin zu Zeitungen und Büchern. Damalige KundInnen der Buchdruckerei Alexander Bauer waren unter anderem: die Steiermärkische Bank, die Grazer Wechselseitige Versicherung, der Landesfeuerwehrverband, der Jagdschutzverein, die Industriellen-Vereinigung, aber auch Kaufleute, Ärzte und Privatpersonen.

Die Schrift Fraktur ist Frau Bauers Lieblingsschrift

Die ganze Geschichte gibt es hier

Text: Karina Brünner, Fotos: Maria Reiner & Karina Brünner